Haus der Wissenschaft

Ort: Haus der Wissenschaft

Laufzeit: 02/2020 bis 06/2020

Datensicherheit bei vernetzten Industrieanlagen - SiDaFab
Das Projekt SiDaFab erforschte sichere Wege der Datenübermittlung und sichere Zugänge zu Daten in der sogenannten Industrie 4.0. In ihr verbindet Kommunikationstechnik Produktionsanlagen und Logistikeinrichtungen. Menschen und Maschinen, Bauteile und Produkte tauschen Informationen aus. Produktionsanlagen geben Bescheid, wenn sie Nachschub an Material brauchen. Geräte lassen über Sensoren aus der Ferne Verschleiß erkennen und Produkte können individuelle Nutzungsdaten erfassen und dem Hersteller zukommen lassen, um das Produkt zu verbessern.

Beitrag der Hochschule Bremen:
Die Forschungsgruppe Rechnernetze und Informationssicherheit arbeitet an verschiedenen Sicherheitslösungen. Bei diesem Event stand ein hardwarebasierter Vertrauensanker (Sicherheitschip) im Mittelpunkt, der mit einem sicheren Schrank für Schlüssel vergleichbar ist. Dadurch kann die Informationstechnik nur äußerst aufwendig gehackt werden (Plattformintegrität).

Projektpartner:

Assoziierte Projektpartner:

Exponat: Interaktives Modell eines Industrietors
In der Industrie 4.0 sind Fabriken oder Logistikzentren über das Internet ansteuerbar. Das schließt Computer, Sensoren und Kameras oder auch Maschinen ein. Angriffe können Datendiebstahl zum Ziel haben oder einen Einbruch erleichtern.

Ein einfaches Muster lässt sich mit diesem Industrietor nachvollziehen.

  1. Das Industrietor kann hoch- und wieder hinuntergefahren werden. Der Monitor zeigt dabei an, was geschieht.
  2. Ein „Angriff“ wird durchgeführt. Das Tor öffnet sich, aber auf dem Monitor bleibt es geschlossen.
  3. Aktivierte Sicherheitsfunktionen (Safe) blockieren den Angriff, der Monitor zeigt den Status des Tors wieder korrekt an.